Tibet Lhasa Zuchtprogramm

(Text und Fotos mit freundlicher Genehmigung von Karin Acker und Susanne Borchert)

Tibetische Linien

Unser Ziel ist es, den tibetischen Lhasa-Apso zu züchten, der noch nicht vermischt ist mit vielerlei Linien, die überwiegend darauf ausgerichtet sind, massenhaft Fell zu produzieren.

Der Lhasa-Apso braucht in seiner Heimat kein bodenlanges, massiges Haarkleid. Es wäre nur hinderlich für seine natürliche Fortbewegung. Und wer sollte es dort auch so intensiv pflegen können und wollen!!!

Er soll auch für seinen Besitzer nicht zu einem „Frisiermodell“ werden, das ständig gebadet, gefönt, gekämmt und gebürstet werden muss.

Der Apso soll mit seiner Familie in Wald und Feld laufen können, ohne durch Unmengen von Haar daran gehindert zu werden

Othangi´s Chandra   

geb. 23.06.1999

Vater: Kushog-Traschi-Deleg von Lu- Khang(TL)

Mutter: Dtsch. Ch. KTR/VDH Traschi-Deleg Tomu-La

Züchter und Besitzer: Susanne Borchert

Unsere Hunde werden NICHT ausschließlich als Showhunde gezüchtet, sie sind natürlich im Fell und können deshalb auch von ihren Besitzern leicht gepflegt werden.

Wie man auf einigen Fotos von Lhasa`s aus tibetischen Linien erkennen kann, sehen auch sie wunderschön im Haar aus.

Faszinierend ist außerdem ihr spezielles Wesen. Vom kleinen Kobold, über den eigensinnigen, selbstbewussten Apso, bis hin zum in sich gekehrten Denker ist alles möglich. Sie sind wirklich etwas ganz besonderes !!

Besonders gefällt mir an den TL- Hunden ihre Robustheit; sie sind überaus vital, haben das so typische Haarkleid – doppelschichtig, festes Deckhaar und ein normales Maß an Unterwolle. Sie sind intelligent und haben noch das alte, unabhängige Wesen, vergleichbar mit dem der Katze.

 

Der Apso „denkt nach“, bevor er irgendwelche Befehle ausführt. Erscheinen sie ihm unsinnig, reagiert er entsprechend, meistens gar nicht.

Hier kann es schon mal zu Problemen kommen, wenn man das Wesen des Apsos nicht richtig einschätzt. Nicht selten knurrt er, um sich den Dingen, die er nicht will, zu entziehen.

Aber mit entsprechendem Einfühlungsvermögen ist dieses alles in den Griff zu bekommen.

Nur mit Gewalt erreicht man bei dem Apso gar nichts. Es gilt, Arrangements zu treffen.

Diese Rasse ist nichts für Anfänger!!


Besucherzaehler