Pflege

(Text und Fotos mit freundlicher Genehmigung von Birgit Primig)   

 

Für uns ist ein Lhasa Apso nur mit langem Haar ein typischer Lhasa Apso. Gerade dieses Haarkleid macht diese Rasse zu einer besonderen Schönheit. Es erfordert aber auch Pflege.

Es ist wichtig schon im Welpenalter den Hund an das Bürsten zu gewöhnen. Bringen Sie den Hund sanft in Seitenlage, streicheln Sie zuerst die Bauchseite und bürsten dann sanft über den Bauch.

Ab dem 10. Lebensmonat ändert sich das Haar vom Welpenhaar zum Fell eines erwachsenen Hundes. In dieser Zeit verknoten sich die Haare sehr stark. Ruhe und Geduld bewahren: diese Zeit geht vorüber.

Niemals trocken bürsten

Wer das Haar eines Lhasas trocken bürstet, bricht die Spitzen ab. Außerdem geht es leichter, wenn Sie vor dem Bürsten die Haare etwas mit Wasser anfeuchten: Einfach Ihre nassen Hände am Hund abstreifen oder mit einem Blumenspritzerl ansprühen.

Liegt Ihr Apso auf der Seite, wird das Haar geteilt, Stufe für Stufe wird es in Abschnitten zur

Wachstumsrichtung gebürstet. Wichtig ist es bis zur Haut durchzukämmen um ein Verfilzen zu verhindern.

Die Beine werden am einfachsten gegen den Strich gebürstet.

Knoten im Fell werden mit den Fingerspitzen auseinander gezogen, erst dann ausgebürstet. Auf diese Weise ist es nicht schmerzhaft.

Ein bis zweimal in der Woche gründlich bürsten und kämmen genügt, wenn das Haar die richtige feste Qualität hat.

Augenpflege

Täglich sollte der Bereich unter den Augen gereinigt werden. Ein angefeuchtetes Tuch ohne Zusätze genügt dazu. Kamillentee ist übrigens zur Augenpflege nicht zu empfehlen: er verfärbt die Haare und die Schwebstoffe irritieren das Auge.

Für die Haare an der Nasenwurzel unter dem Auge gibt es spezielle feinzinkige Kämme, mit denen das Augensekret ausgekämmt werden kann

Pfotenpflege

Die Krallen sollten falls notwendig geschnitten werden. Speziell ältere Hunde , die sich nicht mehr so viel bewegen, brauchen auch eine Pflege der Krallen. Dazu gibt es im Handel spezielle Krallenscheren. Den richtigen Zeitpunkt hören Sie: wenn der Hund über Parkettboden läuft und jeder Schritt deutlich zu hören ist.

Auch zwischen den Ballen wachsen Haare. Sie sollten regelmäßig geschnitten werden, damit sie nicht verfilzen. Im Winter bilden sich an den zu langen Haaren schnell Schnee- und Eisklumpen

Ohrenpflege

Die feinen Haare in den Ohren der Lhasas müssen regelmäßig entfernt werden. Sie verhindern sonst den Abfluss des Ohrensekrets, verfilzen und führen zu Ohrenentzündungen.

 

Diese Haare sitzen sehr locker in der weichen Haut. Sie können problemlos mit den Fingerspitzen einfach herausgezupft werden. Ist Ihr Hund an diese Prozedur gewöhnt, kann auch eine Pinzette verwendet werden.



Besucherzaehler